Sportartikel von der internationalen Nummer eins: Nike

Zwar kommen aus Deutschland mit Adidas und Puma gleich zwei weltweit angesehene, ausgesprochen erfolgreiche Unternehmen für Sportartikel und Mode, doch der Marktführer ist unbestritten Nike aus den USA. Seit Ende der 80er-Jahre kommt dem Konzern der erste Platz in seinem Sektor zu.

Wie wird man zum global führenden Sportartikelanbieter?

Nike Inc. geht auf den Gründer Bill Bowerman zurück. Er arbeitete einst als Sporttrainer und gewann daraus sein Interesse für die Herstellung hochwertiger Sportschuhe. Seit 1972 setzte er alles daran, sich von der Konkurrenz sowohl durch eine verbesserte Qualität als auch durch einen eigenen Stil abzuheben. Nike brachte Laufschuhe auf den Markt, die für besseren Halt mehr Profil an den Sohlen boten und dabei auch noch leichter waren als ihre Vorgänger. Für die Vermarktung und Weiterentwicklung der Sportartikel ging man Partnerschaften mit diversen berühmten Leistungssportlern ein. Ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte ereignete sich Mitte der 80er-Jahre, als Michael Jordan – der später zur Basketball-Legende avancierte – unter Vertrag genommen wurde. Mit ihm und für ihn entstand “Air Jordan”, eine zum Nike-Konzern gehörende Marke, deren Gesamtumsatz aktuell auf beinahe drei Milliarden US-Dollar geschätzt wird. Die verschiedensten Sportarten wurden und werden seither berücksichtigt, vom Fußball über Eishockey bis hin zum Golf. Man kaufte für die Sortimentserweiterung oft bestehende Marken auf, beispielsweise nach der Jahrtausendwende Converse für noch mehr Vormachtstellung bei den Turnschuhen und Sportartikeln.

nike_air_vortex_damen

Nike Air Vortex für Damen

Wofür steht Nike?

Die Sportartikel sowie die Nike Sportschuhe übernehmen seit den ersten Schritten die Hauptrolle, doch daneben bleibt reichlich Raum für Bekleidung und Accessoires aller Art. Der Fokus auf den sportlichen Aspekt ist ebenso ein Markenzeichen wie die hohe Qualität und die Philosophie, im Hinblick auf das Design niemals zu ruhen, sondern sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Die speziell bei der jüngeren Generation gut ankommenden Lifestyle-Produkte lehnen sich eng an das Sportthema an. Spätestens jetzt ist klar, warum man von Anfang an auf Sieg setzte, indem man sich den Namen der antiken griechischen Siegesgöttin Nike zu eigen machte, denn es sieht nicht so aus, als würde die Marke ihre Vormachtstellung in der Zukunft abgeben. Dank des in die Breite und Tiefe gehenden Portfolios und der Markentreue stellt man Prominente genauso zufrieden wie Hochleistungssportler und Modefans sowie Sportbegeisterte aus aller Welt. Das Logo – der so gennante Swoosh – darf bei keinem Produkt fehlen und ist fest mit dem positiven, mit beiden Beinen im Leben stehenden Image verbunden. Jüngst hat man sich mit der Anti-Rassismus-Kampagne “Stand up, Speak up” (bei Fußballspielen) wieder einmal internationale Aufmerksamkeit gesichert, die über die Produkte hinausgeht.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly