Deutscher Schaumwein mit dem gewissen Etwas: Rotkäppchen Sekt

Kommt man auf Sekt vom Feinsten zu sprechen, dann fällt über kurz oder lang der Name Rotkäppchen. Die deutsche Sektkellerei kann auf eine Erfolgsgeschichte von mehr als einem Jahrhundert stolz sein und gehört im internationalen Rahmen zur Spitze. Was macht den Rotkäppchen Sekt aber so besonders?

Über 100 Jahre Qualität und Anspruch – die Sektkellerei Rotkäppchen

Die Wurzeln von Rotkäppchen Sekt gehen auf das Jahr 1956 zurück, wobei damals noch unter anderem Namen eine Weinhandlung und dann eine Schaumweinfabrik ins Leben gerufen wurden. Ein halbes Jahrzehnt später stellte die Firma Kloss & Foerster die eigenen Sekte zum ersten Mal vor. Die Unternehmensgründer übernahmen wenige Jahre danach eine Champagner-Fabrik in Freyburg, wo bis heute der Firmensitz liegt. Im Jahre 1895 ließ man den Markennamen Rotkäppchen eintragen. Während die Sektkellerei mit Sitz in der DDR führend in ihrem Segment war, musste man nach der Wiedervereinigung erst einmal einige Tiefen hinnehmen. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts hatte man sich jedoch erneut eine Position an der deutschen Spitze erarbeitet. Die ostdeutsche Sektkellerei schrieb 2002 Geschichte, als sie westdeutsche Sektmarken aus dem Portfolio von Mumm – zum kanadischen Konzern Seagram gehörend – aufkaufte. Spätestens seit diesem Schritt gilt Rotkäppchen als Inbegriff der deutschen Schaumweinkultur, der auch außerhalb der Landesgrenzen geschätzt wird. Gleichbleibend hohe Qualität, Stolz auf die Herkunft und eine Mischung aus Tradition und Visionen für die Zukunft sind die Unternehmensphilosophie der Sektkellerei.

rotkaeppchen-sortiment

Rotkäppchen Sortiment

Das exquisite Sortiment

Vom Sitz im Herzen des nördlich gelegensten Weinbaugebiets der Bundesrepublik Saale-Unstrutt aus, versorgt die Sektkellerei Rotkäppchen viele Länder der Welt mit vorzüglichem Schaumwein, der die besonderen Momente noch denkwürdiger macht. Nur die feinsten Grundweine aus europäischen Anbaugebieten werden benutzt, um daraus Rotkäppchen Sekt herzustellen. Man schafft es auf eine Produktionsmenge von bis zu 300.000 Sektflaschen am Tag. Im eigenen Keller findet die erste Gärung statt, bei der die Weine weitaus länger als die vorgeschriebenen neun Monate auf der Hefe verweilen. Der so entstandene feinperlige Schaumwein wird der zweiten Gärung in der Flasche unterzogen. Die traditionelle Flaschengärung sorgt für einen charaktervollen Sekt mit fein prickelnder Mousseux. Für den stilvollen, unnachahmlichen Charakter ist der Weißburgunder-Wein aus der Heimat verantwortlich. Das Sortiment an Rotkäppchen Sekt umfasst die Schaumweinsorten Trocken, Mild, Halbtrocken, Rubin Halbtrocken und Rosé Trocken. Rotkäppchen Mild ist ein vollmundiger, lebendiger Sekt, wohingegen der trockene Schaumwein mit Rasse und spritziger Eleganz punktet. Für den halbtrockenen Sekt spricht seine klassische, harmonische Persönlichkeit, die auch in Rosé-Form auf ganzer Linie überzeugt. Die Rubin Cuvée gibt sich samtig weich und fruchtig.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly