Ferrari, der ultimative Sportwagen

Kaum eine Renn- und Sportwagenmarke ist so bekannt wie Ferrari, von Porsche einmal abgesehen. Die italienische Firma gilt als führend in ihrem Sektor und ihre Fahrzeuge werden mit einem ganz bestimmten Image – Luxus gepaart mit Geschwindigkeit und Kraft – verbunden.

Im Rekordtempo zum Erfolg: Ferrari

Enzo Ferrari und sein Team fuhren in den 30er-Jahren bei Autorennen regelmäßig der Konkurrenz davon. Man verließ sich hierfür nicht auf eigene Fahrzeuge, doch der Grundstein für die spätere Unternehmensgründung war gelegt. Das eigentliche Gründungsdatum ist 1947, denn in diesem Jahr wurde das erste Automobil von der Firma Auto Avio Construzioni Ferrari auf den Markt gebracht. Seitdem gab es kein Zurück mehr. Man begann mit Rennwagen und Formel-1-Autos, die hohen Anklang fanden. Sich am Vorbild der Sportwagen anlehnend konstruierte man schließlich auch PKWs für das Sport- und Luxussegment. Die Reichen und Schönen sollten Wagen zur Verfügung haben, die den Reiz der hohen Geschwindigkeit mit einer anspruchsvollen Optik verbinden. Aus diesem Grund zog der Automobilhersteller die Designfirma Pininfarina sowie weitere große Namen der Designbranche zurate. Trotz des Erfolgs musste man aber auch Rückschläge hinnehmen. Ende der 60er-Jahre sicherte sich Fiat eine finanzielle Beteiligung von 50 %, was zu einem kurzzeitigen Aufschwung führte. Zur Legende wurde die Marke aber erst in den 80er-Jahren, nachdem Unternehmensgründer Enzo verstorben war. Die Sportautos erhielten Sammlerwert, weil man davon ausging, ohne seine visionäre Führung würden keine neuen Modelle mehr entstehen. Geboren war der Mythos Ferrari, der u. a. davon profitierte, dass Mitte der 90er-Jahren Rennwagen des Hauses aus Maranello bei der Formel 1 ausgesprochen erfolgreich abschnitten. Unter der Führung des Fiat-Konzerns produziert man nun jährlich zwar nur um die 8.000 Automobile, ist aber dennoch unter der Weltspitze vertreten.

ferrari-f430

Ferrari F430

Nach wie vor etwas Besonderes

Fans von Sportwagen – sei es für Rennen oder für den Straßengebrauch – schwören nach wie vor auf die Marke Ferrari. 2012 stellte sogar ein Superjahr für den Sportwagenhersteller dar, denn rekordverdächtige Ergebnisse zementierten die Pole Position für die schnittige Legende in Rot. Der Jahresumsatz lag bei mehr als 2,4 Millionen Euro. Allein in Deutschland verkauften sich circa 750 Fahrzeuge – und das, obwohl der Hauptabsatzmarkt in den Vereinigten Staaten liegt. Die Beliebtheit der Marke lässt sich an vielen Gründen festmachen. Zum einen ist es der unverwechselbare Stil der “flotten Flitzer”, der mit einer gewissen Erotik und einer aerodynamischen Linienführung assoziiert wird. Das Logo mit dem sich aufbäumenden schwarzen Pferd auf gelbem Hintergrund verleiht der Sportwagenmarke ebenfalls Wiedererkennungswert. Das Angebot unterteilt sich u. a. in Zwölfzylinder, Rennsportwagen, Supersportwagen, Grand-Prix-Wagen und Formel-1-Wagen.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly