Desigual – bunte Mode der erfrischend anderen Art

Kaum eine der Modemarken ist derzeit hierzulande so im Kommen wie Desigual aus Spanien. Das Unternehmen hat als Secondhand-Shop angefangen und sich zu einem kultigen Modelabel entwickelt, das speziell lebensfrohe, aktive, jung gebliebene Menschen anspricht.

Der spannende Werdegang von Desigual

Mitte der 80er-Jahre wurde der Grundstein für das spanische Modehaus gelegt, und das von einem gebürtigen Schweizer. Thomas Meyer hatte es sich in den Kopf gesetzt, einen neuen Modestil populär zu machen, der sich von der Masse abhebt, Konventionen links liegen lässt und sowohl mit positiven Gefühlen als auch mit Selbstbewusstsein und einem fairen Preis assoziiert wird. 1984 war sein eigenes Modelabel geboren, dessen Name aus dem Spanischen übersetzt “ungleich” bedeutet und schon darauf hinweist, wie die Fashion-Kollektion auf sich aufmerksam macht. Zwei Jahre später, 1986, eröffnete Meyer in Ibiza-Stadt auf der gleichnamigen Insel das erste eigene Geschäft, um die bunte Bekleidung zu verkaufen. Inzwischen liegt der Firmensitz in Barcelona und es ist der findige Unternehmer Manel Adell, ein Freund des Gründers, für die Firma verantwortlich. Er ist es, der den Grundgedanken Meyers fortgeführt, spezialisiert und markttauglich gemacht hat. In dem letzten Jahrzehnt hat Adell dafür gesorgt, dass Desigual auf der ganzen Welt bekannt wurde und um das Zwanzigfache wachsen konnte. Rasch eröffnete man Geschäfte in den Fashion-Metropolen der Welt wie New York und Berlin, London und Paris. Inzwischen erreicht man in über 60 Ländern mit circa 180 Shops eine riesige Kundschaft, wobei Deutschland zu den am stärksten wachsenden Märkten gehört und es hierzulande gleich mehrere Flagshipstores gibt. 2008 wurde das Label mit dem “MAPIC Retail Award” ausgezeichnet, weil es Kreativität und Fantasie bei der Mode, der Innengestaltung der Geschäfte und den Marketingaktionen beweist.

Farbenfroh, lebensnah und experimentierfreudig

Es arbeiten visionäre Designer aus mehr als 30 Ländern für Desigual, wobei im Jahr zwei Kollektionen auf den Markt gebracht werden. Ein Markenzeichen des Betriebs ist, dass man den Grundprinzipien treu bleibt. Schön bunt und trotz gewagten Elementen absolut tragbar soll die Kleidung sein, die fast immer auf Patchwork setzt. Ein Großteil der Mode wurde von Kunstwerken inspiriert, verkörpert aber gleichzeitig auch das mediterrane Lebensgefühl. Die kesse Damen- und Herrenmode und die ebenso außergewöhnlichen, als moderner Blickfang kategorisierbaren Accessoires, wie die Desigual Taschen, können gar nicht genug Farbe und Muster zur Schau stellen. Meist steht ein Konzept oder Motto wie beispielsweise “It’s not the same” hinter den Kollektionen. Es ist den Leitern der Kultmarke außerdem wichtig, dass die Mode und die Shops eine positive Ausstrahlung verkörpern.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly