Adidas – die Sportmarke schlechthin

Geht es um deutsche Hersteller von Sportartikeln, dann werden vor allem zwei Namen genannt: Adidas und Puma. Faszinierenderweise sind diese Top-Marken der Sportartikelindustrie auf die zwei Brüder Dassler zurückzuführen, die nach langen Jahren gemeinsamen Schaffens mit den jeweiligen Firmen eigene Wege gingen. Die adidas AG muss sich jedoch im Hinblick auf die weltweiten Verkaufszahlen nur gegen Nike geschlagen geben.

adidas-logo

Adidas Logo

Vom Sportschuhhersteller zum legendären Konzern

Mitte 1949 rief Adolf Dassler seine Schuhfabrik Adidas ins Leben. Das Logo aus den drei Querstreifen – in Kombination mit drei Blättern – wurde im selben Jahr eingetragen und verleiht den Sportschuhen bis heute Wiedererkennungswert. Der Adidas-Chef konzentrierte sich vornehmlich auf Schuhe für Hochleistungssportler, zu Beginn vor allem Fußballschuhe. Schon bald wagte man jedoch Experimente mit weiteren Produkten, um konkurrenzfähig zu bleiben. So wurden im Laufe der Jahrzehnte nicht nur Taschen und Bälle eingeführt, sondern darüber hinaus auch Tennisschläger und Wintersport-Artikel. Die ersten Sporttextilien aus dem renommierten Hause Adidas waren ab 1967 erhältlich. Ende der 70er-Jahre verstarb der Unternehmensgründer, doch die Führungsabteilung, u. a. mit Dasslers Sohn, blieb den Original-Prinzipien treu. Mitte der 80er-Jahre kreierte man mit dem ersten aus synthetischem Material gefertigten Fußball Furore, Mitte der 90er-Jahre wagte man den Gang an die Börse. Die Jahrtausendwende hat u. a. den Verkauf von Artikeln für Lacrosse sowie den Umzug in ein neues Hauptquartier mit sich gebracht.

adidas-zx-8000-aqua-retro

Adidas ZX 8000 Aqua Retro

Wofür steht Adidas?

Hinter der Adidas-Gruppe verbirgt sich eine ganze Reihe von Marken: Die Hauptlinie Adidas selbst unterteilt sich in die Bereiche Sport Performance, Sport Heritage und Sport Style. Darüber hinaus ist die trendige Schuhmarke Reebok Teil des Portfolios. AdidasGolf, TaylorMade und Ashworth runden das ein breites Publikum ansprechende Angebot ab. Neben Sportbekleidung und Sportschuhen bringt man mit den Unterkategorien noch Golfartikel, Golfbekleidung, allgemeine Mode und Adidas Lifestyle-Accessoires auf den Markt. Damals wie heute steht Adidas für Qualität, Funktionalität und Sportlichkeit in vielerlei Hinsicht. Man strebt aktiv danach, die weltweit führende Marke für Sportartikel zu sein und ist beispielsweise im Bereich Fußball diesem Ziel schon sehr nahe. Innovation und Originalität sind fest in der Unternehmensphilosophie integriert. Das Motto “play to win” trifft auf den gesamten Konzern zu. Mit einer markanten Präsenz, den Nerv der Zeit treffenden Produkten und Glaubwürdigkeit hat man sich bei Sportlern, Stars und aktiven, modebewussten Käufern jüngeren bis mittleren Alters einen Namen gemacht. Man agiert(e) als Sponsor für etliche Fußballmannschaften, u. a. für den FC Bayern München und den FC Schalke 04. In Gebieten wie der Skater-Mode, dem Jeans-Look und den Turnschuhen liegen neben den Sportartikeln die Stärken des Unternehmens.

Google+ Profil der Autorin

Print Friendly